Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Angehörige ethnischer Gruppen
RomaBibelPrasentation1667

Willkommen

© Diözese Eisenstadt


DER SELIGE CEFERINO GIMÉNEZ MALLA

 Ceferino Giménez Malla, genannt "El Pele", war ein spanischer Rom und wurde zusammen mit zahlreichen Priestern, Brüdern und katholischen Laien in Huesca, Diözese Barbastro (Spanien) während der Religionsverfolgung, am 9. August 1936 getötet.

Ceferino, wurde in Benavent de Segriá/Lérida im Jahre 1861 geboren und wuchs in einer katholischen Zigeunerfamilie auf. Er wurde in Fraga getauft und war 40 Jahre unterwegs, bevor er sich in Barbastro (Huesca) niederließ.

Wie üblich in seinem Volk, lebte er schon früh mit einer Frau zusammen. Kinder hatte er nicht. Er nahm eine Nichte zu sich und zog sie auf. Im Jahre 1912 fand die kirchliche Trauung statt und von da an konnte man Ceferino jeden Sonntag an der heilgen Messe teilnehmen sehen. Sogar an Werktagen ging er zum Gottesdienst und empfing immer die heilige Kommunion. Er ist niemals zur Schule gegangen und blieb sein Leben lang Analphabet. Jedoch verstand er eine wahre Freundschaft mit einem Universitätsprofessor aufrechtzuerhalten. Er versammelte Jugendliche verschiedenster Herkunft, erzählte ihnen Geschichten aus der Bibel und lehrte sie die wichtigen Gebete.


Er stiftete Frieden unter den "Kalós" (spanischen Roma) und half ihnen, ihre Probleme zu lösen. 1922 starb seine Frau, er blieb Witwer. Er ließ seine inzwischen herangewachsene Nichte heiraten. Sein geistliches Leben wurde intensiver. In seiner Arbeit als Viehhändler ist er immer ehrlich gewesen. 1926 schloß er sich dem Dritten Orden des hl. Franz an und von 1931 an nahm er an den nächtlichen Anbetungen teil.


Als der Bürgerkrieg im Juli 1936 ausbrach, verteidigte er einen Priester, der inhaftiert worden war. Auch er wurde ins Gefängnis geworfen. Ein Anarchist versuchte, ihn nach einigen Tagen zu befreien, bat ihn jedoch, den Rosenkranz auszuhändigen und sich nicht mehr wie vorher im Gebet sehen zu lassen. Pelé bedankte sich, nahm aber nicht an. Anfang August wurde er auf dem Friedhof erschossen.

Sterbend rief er aus: "Es lebe Christus der König". In der Hand hielt er den Rosenkranz.

Sein Leichnam wurde in ein Massengrab geworfen und nicht wiedergefunden. Am 27. November 1993 begannen in Barbastro die Ermittlungen für den Seligsprechungsprozeß.

 

Ceferino Giménez Malla, genannt "El Pele",

wurde am 4. Mai 1997 von Papst Johannes Paul II. seliggespochen.